· 

weihnachtsessen mit freunden

nach unserem letzten gemeinsamen kochen und essen folgte sofort der plan, das öfter zu tun. und die vorweihnachtszeit ist ja wie dafür gemacht.

erst schön kochen und dann bei kerzenschein geniessen und erzählen und lachen und sich einfach gut fühlen.

das haben wir dann auch getan. der grobe plan war: kaninchen, gemüse, kartoffeln, wein und ein dessert.

die aufgaben wurden verteilt, der termin vereinbart . . .  und die zeit lief.

für das kaninchen waren unsere freunde zuständig. ich hatte bis dahin noch nie kaninchen zubereitet und auch noch nicht gegessen. deshalb habe ich wenigstens kurz im internet nachgelesen, wie man es macht, damit ich nicht ganz so dumm da stand.

zuallererst aber brauchte ich das versprechen, dass das kaninchen ein gutes leben hatte und dass wir nicht nur die schenkel oder sonst irgendwelche edelteile verwerten. das bekam ich.

das kaninchen kam dann schon fast fertig zubereitet in einer grossen kasserolle zu uns. es musste nur noch einige zeit im ofen zubringen und die sosse musste noch vollendet werden.

ich denke, die fleischzubereitung erfolgte nach einem "uralten familienrezept". ich weiss es nicht, ich weiss nur, es war unglaublich lecker.

dazu gab es dann fenchel-möhren-gemüse. darüber schreibe ich etwas im fol-genden blog-artikel. und es gab eine herrliche sosse aus dem bratensud, püriert mit allem, was zum braten so drin war, es wurde nichts abgegossen oder durch-geseiht, alles wurde püriert.

ein wenig von der sosse wurde kurz vor dem auftragen noch über das gemüse gegeben, so das es kurz einziehen konnte. das hat den geschmack noch etwas besser mit dem braten verbunden.

dazwischen haben wir die kartoffeln zubereitet, geschält, in spalten geschnitten und  auf dem mit olivenöl eingestrichenen backblech verteilt, salz, etwas pfeffer und vor allem rosmarin dazugegeben und im backofen gebacken. während des  kartoffelschälens haben wir die neuesten neuigkeiten aus unserer umgebung ausgetauscht, "nicht geklatscht, nur informationen ausgetauscht", dadurch war das kartoffelschälen und -schneiden überhaupt nicht langweilig, die zeit verging wie im flug.

alles zusammen kam dann auf den von den männern dekorierten tisch und die gläser wurden mit einem guten weißwein gefüllt.  

das essen war ein Genuss. . . 

. . . und dann, obwohl eigentlich kaum noch etwas in uns hinein ging, gab es ein himbeer-schoko-dessert, schnell zubereitet, frisch und auch lecker.

 

dazu schreibe ich extra noch einmal.

 

auf jeden fall hatten wir wieder viel spass und haben uns einfach gut gefühlt. . . beim weihnachtsessen mit freunden . . .